Chlorarachniophyta

Eine spezielle Unterform der Grünalgen bildet die Chlorarachniophyta. Diese Algen werden in vier Gattungen mit derzeit sechs beschriebenen Arten unterschieden: Bigelowiella natans, Chlorarachnion reptans, Chryptochlora perforans, Lotharella globosa, Lotharella amoeboformis.

 

Die Chlorarachniophyta zählt aufgrund ihrer außergewöhnlichen Bauweise zu den sogenannten Eukaryoten, d. h., sie ist ein mit einem Zellkern ausgestattetes einzelliges Lebewesen, welches vorwiegend in warmen Gewässern vorzufinden ist. Sie besitzt Scheinfüßchen, auch Pseudopodien genannt, die vorzugsweise der Fortbewegung als auch der Nahrungsaufnahme dienen.

 

Dabei ernährt sich die Chlorarachniophyta sowohl von organischen Stoffen, wie beispielsweise Bakterien, als dass sie auch ferner die Fähigkeit zur Fotosynthese aufgrund ihrer enthaltenen Chloroplasten besitzt. Somit wird ihnen eine größere Toleranz bei der Ernährung gewährleistet.

 

Die von vier Membranen umgebenen Chloroplasten leuchten aufgrund ihres Chlorophylls grünlich. Vermutlich entstand die Chlorarachniophyta in Endosymbiose aus einer amöboiden Zelle mit einer Grünalge. Zurückgeblieben sind im Laufe der Evolution lediglich außer den Chloroplasten ein sogenannter Restkern, dem Nukleomorph, sowie die vier Membranen, statt der ansonst normalerweise üblichen zwei Zellhäutchen.

 

Chlorarachnion reptans:

 

Chlorarachnion reptans