Blaualgen

blaualgen

 

Blaualgen, Cyanophyceen, werden den Prokaryonten zugerechnet, weil sie keinen Zellkern besitzen, und stehen den Bakterien näher als den Algen. Meist kommen die verschiedenen Arten der Blaualgen im Süßwasser vor, einige Arten leben im Meer und andere kommen als Symbionten vor.

Oftmals werden Blaualgen auch als Schmieralgen bezeichnet, weil sie das Wasser mit einem schmierigen Film überziehen.
Blaualgen haben Chlorophyll eingelagert und sind in der Lage, atmosphärischen Stickstoff zu fixieren, d.h., sie können ihn in ihrem eigenen Stoffwechsel integrieren.

 

Die Blaualge ist die lästigste Algenart

 

Die Blaualgen gehören zu den lästigsten Algenarten, die im Aquarium vorkommen können. Besonders gefährlich wird es, wenn sie sich stark vermehren und dann den Boden, die Pflanzen und die Dekoration mit einer schleimigen, übel riechenden Masse überziehen, die die Pflanzen erstickt. Die Farben der Blaualgen variieren von einem Braungrün, über Blaugrün bis hin zu Dunkelgrün.

Die Bekämpfung der Blaualgen im Aquarium sollte frühzeitig erfolgen, da einige Arten giftige Stoffe ausscheiden, die für die Fische gefährlich werden können. Auch Pflanzen werden in der Regel einen starken Blaualgenbefall nicht lange überleben, da die Blaualgen ihnen die Nährstoffe entziehen.

Aufgrund der verschiedenen Arten von Blaualgen ist es schwer allgemeingültige Ratschläge zur Bekämpfung der Blaualgen zu geben.
So werden unterschiedliche Gegenmaßnahmen empfohlen, da es verschiedene Ursachen für ein Vorkommen der Blaualgen im Aquarium geben kann.


Als Erstes sollte natürlich die Wasserqualität geprüft werden, auch die Verdunkelungstechnik scheint oft zum gewünschten Erfolg bei der Bekämpfung der Blaualgen, gemeinsam mit mehrmaligem umfangreichen Wasserwechsel, zu führen.

 

Anabaena sperica:

 

Anabaena sperica

 

 

Cyanobakterien:

Cyanobakterien

 

Blaualgenblüte:

 

Blaualgenblüte

 

Blaualgenblüte